~ Julfest: Asatru-Gedichte ~

Julgedicht
 

Das Alte muß dem Neuen weichen,
so ist der Lauf der Welt.
Das Neue soll vom Alten lernen, 
warum man Ahnen in Ehren hält.

Dem hellen Balder, Gott des Lichts,
und Frey unser Opfer gilt,
auf daß für alle, die hier sind,
das neue Jahr viel Freude enthält.
 
Und wenn Odin in den Weihenächten 
reitet übers Himmelszelt,
so wollen wir trinken und ehren, was uns 
die Götter segnen in unserer Welt.

Quelle: http://www.skaldenmet.com/wichtig/1thema/jahresfeste.htm

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s