Senf selber herstellen – so geht’s

 

newstopaktuell 

Wie macht man Senf selbst?

 

  • Wie wird Senf scharf oder süß?

Die Anteile von brauner Senfsaat (scharf) und gelber Senfsaat (mild) entscheiden über den Schärfegrad bei Senf. Durch die Zugabe von Zucker wird Senf schließlich süßlich.

  • Wie lange ist Senf haltbar?

Bei der Herstellung von Senf wird auch Essig verwendet. Dieser sorgt dafür, dass der Senf nicht verdirbt. Senf verliert jedoch bei langer Lagerung an Schärfe und erreicht nicht mehr den typischen aromatischen Geschmack von frischen Senf.

  • Wie lagern?

Senf mag es dunkel und kühl, denn bei Licht verliert er seine Farbe. Im Kühlschrank bleiben Schärfe und Würze am besten erhalten.

  • Was macht das Wasser auf dem Senf?

Das macht gar nichts. Dieses „Phänomen“ kann dann entsteht, wenn keine Emulgatoren zugesetzt werden. Am Geschmack ändert sich durch diese sogenannte Synärese nichts. Einfach Umrühren oder Schütteln und schon ist alles super.

Nun legen wir los.

Senf zusammenbasteln ist einfacher, als einfach und wir werfen gleich mal einen Blick auf die Basiszutaten:

  • Senfkörner gemahlen (für groben Senf)
    oder
  • Senfmehl (für feinen Senf)
    Wasser
  • Weinessig oder Apfelessig
  • Salz
  • Zucker

Die Vorbereitung:

  • Mahlen (zerkleinern) Sie zunächst 250 g Senfkörner mit einem haushaltsüblichen Mixer.

Bitte beachten: Die Aromen des Senföls vertragen keine Temperaturen über 30° Celsius. Es ist also darauf zu achten, dass nicht zu viel Wärme entsteht, denn sonst schmeckt Ihr Senf nachher bitter. Lassen Sie sich darum etwas Zeit und zerkleinern Sie nicht zu große Mengen auf einmal.

  • Möchten Sie einen groben Senf herstellen, so können Sie die zerkleinerten Senfkörner bereits so verwenden.
  • Mögen Sie lieber die feine, cremige Variante, so geben Sie das Mahlgut durch ein Sieb, welches die groben Teile zurückhält.
  • Alternativ können Sie auch von vornherein Senfmehl verwenden, welches käuflich erworben werden kann. Je feineres Senfmehl Sie wählen, desto feiner wird auch Ihr fertiger Senf.

Die Zubereitung:

  • Geben Sie das Senfmehl mit 50 g Zucker und 15 g Salz in eine große Schüssel.
  • Anschließend geben Sie 200 ml Wasser und 150 ml Apfel- oder Weißweinessig hinzu.
  • Nun vermischen Sie alle Zutaten gut miteinander. Dazu eignet sich zum Beispiel ein Schneebesen.

Das war’s schon. Ihr Basissenf ist fertig.

Nun kommt der größte Spaß an der Sache, denn nun geht‘ an’s Verfeinern 🙂

Die diesbezüglichen Möglichkeiten sind schier grenzenlos, doch allein Ihr persönlicher Geschmack entscheidet, wie das fertige Endprodukt schmecken soll.

Wir zählen Ihnen mal einige Beispielzutaten für die Verfeinerumg auf:

Pfeffer
Zitronensaft, einer frischen Zitrone
Wein (weiß, rosé oder rot), von trocken bis süß
Bier
Apfelsaft
Honig
Kräuter jeglicher Art
Kurkuma
Curry
Süßes Paprikapulver
Scharfes Paprikapulver
Chilipulver
Süße Sahne
Saure Sahne…

 

 

Kurzum: Sie können Ihren selbstgebastelten Senf verfeinern, wie Sie wollen und womit Sie wollen.

Kleiner Tipp: Nicht zu sehr übertreiben, wenn andere Ihren selbstgemachten Senf auch genießen können sollen.

Füllen Sie den fertig verfeinerten Senf nun in sterile Gläser und verschließen Sie diese.

Lassen Sie das Ganze im Kühlschrank nun noch 4 Stunden gut durchziehen, so erhalten Sie einen Senf, der seinesgleichen vergeblich sucht, da er Ihre persönliche Kreation ist.

über Senf selber herstellen – so geht’s — News Top-Aktuell

Und hier noch ein Rezept über hausgemachten Senf von 

Annemarie Wildeisens Kochen

ZUTATEN

 Ergibt 3 Gläser von je ca. 2 dl Inhalt
  • Zwiebeln
  • Knoblauchzehen
  • Apfel süsslich
  • 2 dl Apfelessig oder Weissweinessig
  • 2 dl Wasser
  • Lorbeerblätter
  • 1 Teelöffel Pfefferkörner
  • 1 Esslöffel Zucker
  • 1 Esslöffel Salz
  • 100 g Senfsamen braun
  • 100 g Senfpulver gelb

ZUBEREITUNG

  1. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Apfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel in Schnitze schneiden.
  2. In einer Pfanne Zwiebeln, Knoblauch, Apfel, Essig und Wasser mischen. Lorbeerblätter, Pfeff erkörner, Zucker und Salz beifügen und alles aufkochen. Die Mischung off en etwa 10 Minuten leise kochen lassen.
  3. Inzwischen die Einmachgläser gründlich heiss reinigen.
  4. Den Sud durch ein Sieb in ein Gefäss abgiessen, dabei Apfel, Zwiebeln und Knoblauch etwas ausdrücken.
  5. Für milden Senf: Den Sud sofort mit den Senfsamen und dem Senfpulver mischen und in die heiss ausgespülten Gläser füllen. Für scharfen Senf: Den Sud abkühlen lassen und erst dann mit den Senfsamen und dem Senfpulver mischen. In beiden Fällen ist es normal, dass der Senf beim Einfüllen noch recht fl üssig ist, erst beim Durchziehen dickt er allmählich ein und bekommt seine defi nitive Konsistenz.
  6. Den Senf in den Gläsern vor Verwendung mindestens 1 Woche durchziehen lassen. Er ist mindestens 6 Monate haltbar.

Variationen:

Für einen süssen Senf den Sud mit 100 g Zucker kochen. Anschliessend den heissen abgesiebten Sud zusammen mit 1–2 Esslöff el Zuckerrübensirup unter gelbe Senfkörner und gelbes Senfpulver mischen. Für Kräutersenf die Blättchen von 1 Bund Kräuter (z.B. Estragon oder Thymian) waschen, trockenschütteln, abzupfen und grob hacken. Dann mit dem Sud und 200 g Senfpulver im Mixer fein pürieren. Für einen fruchtigen Senf Früchte (z.B. 2 Feigen oder 1 Quitte, gerüstet und in Schnitze geschnitten) im Sud mitkochen. Die Früchte mit dem abgesiebten Sud, den Senfkörnern und dem Senfpulver im Mixer fein pürieren.

Quelle: wildeisen.ch

Senf selber machen – chefkoch

Das Rezept finden Sie unter: http://www.chefkoch.de/rezepte/182890… Wer Senf selber machen möchte, der wird diese Schritt-für-Schritt-Anleitung von Carsten Dorhs sehr hilfreich finden. Gerade für Dips zum Grillen im Sommer ist Senf eine wichtige Grundlage. Senf selbstgemacht ist dabei einfacher als man denkt – ob nun für Dips oder einfach nur zur Wurst – der eigene Senf schmeckt einfach aromatischer.

Grüße Freija

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s